Gottesdienststelle Evangelische Kirche Hohen Neuendorf


Seit 1937 wurde mehrfach versucht, in Hohen Neuendorf einen Raum für katholische Gottesdienste einzurichten.

1948 wurde ein Grundstück mit Wohnhaus, Stall- und Garagengebäuden in der Margaretenstr. 2 gepachtet. Diese Gebäude wurden zu einer Kapelle ausgebaut, die am 24. Oktober 1948 benediziert wurde. Sie diente in der Folge als Kirche der Kuratie St. Judas Thaddäus.

Im 1. November 2003 haben die Pfarrei St. Hildegard in Berlin-Frohnau, die Kuratie St. Judas Thaddäus in Hohen Neuendorf und die Pfarrei St. Katharinen in Schildow zur Katholischen Kirchengemeinde St. Hildegard fusioniert. Seit der Zeit ist die Kirche St. Hildegard Pfarrkirche der neuen großen Gemeinde St. Hildegard.

Im Zuge der Sparmaßnahmen des Erzbistums Berlins wurde das Grundstück mit Kirche vom Erzbistum verkauft. Die letzte Hl. Messe in der Kirche St. Judas Thaddäus fand am 27. Februar 2005 statt.

Seit März 2005 wird an jedem 2. und 4. Sonntag eines Monats Eucharistie in der evangelischen Kirche in Hohen Neuendorf gefeiert.